Aktuell
Stundenpläne
Unsere Schule
Kontakt
Anmeldung
Termine
Formulare
Personen/Gremien
Schulleben
Fos
Vorklasse
Allgemeinfächer
Gestaltung
Sozialwesen
Technik
Wirtschaft
Bos

Schulberatung
Fachpraktikum
Projekt-Forum
Erasmus+
Medien
Schulkooperationen
Lehrerausbildung
REthink
Datenschutz
Impressum
Sozialwesen



Eine Fotoinstallation, die in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Gestaltung entstand, fasste anschaulich die Ergebnisse des im Schuljahr 2012/13 durchgeführten, mehrmonatigen, fächerübergreifenden Projekts „Häusliche Gewalt – Bindung – Gleichstellung – Kindeswohlgefährdung“ zusammen.

Über Monate hinweg begleitete dieser Themenkomplex die SchülerInnen der 11. Klassen sowie deren LehrerInnen im Rahmen verschiedenster Veranstaltungen, beginnend mit dem Besuch einer Ausstellung zur „Häuslichen Gewalt“. Deren eindrucksvolle Bilder lieferten den Rahmen für die Vorträge und Präsentationen zu diesem Thema, ergänzt durch Informationen zum Gewaltschutzgesetz, zu Stalking (auch im Internet)und zu Maßnahmen nach der Ausübung häuslicher und sexueller Gewalt. Frau Weichselgartner vom Frauenhaus Straubing, Frau Werner, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Straubing und Herr Heinicke vom Koordinierenden Kinderschutz der Stadt Straubing präsentierten sich dabei als engagierte und fachkundige Referenten. Der Fachvortrag der Rechtsanwältin Frau Fitting-Perlak zum Thema „Rechte der Frau in Ehe und Familie“ bildete den thematischen Abschluss.        

 

Schon fast zur Tradition geworden ist die Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Gestaltung. Die „Osterbastelei“ mit Schülern/Innen der Grundschule St. Jakob sowie die Gestaltung einer „Fühl-Wand“ mit Kindern des Kindergartens St. Josef machte sowohl den „großen“ FachoberschülernInnen der 12. Klasse als auch den „Kleinen“ großen Spaß.

 

Die Studientage in Wien im Schuljahr 2012/13 nutzten die SchülerInnen der 13. Jahrgangsstufe zum Besuch des Sigmund-Freud-Hauses: Eine Ausstellung mit originalen, aber auch modernen, stilisierten Exponaten gewährte einen interessanten Einblick in das Leben und Werk des Psychoanalytikers und bot reichlich Anregung für weitere Reflexionen und Diskussionen.

 

Verfasst von OStRin Edith Fedeneder, Fachbetreuerin   ©

 

Erstellt am 21.09.15 von StR Griesbeck