Aktuell
Unsere Schule
Kontakt
Anmeldung
Termine
Formulare
Personen/Gremien
Schulleben
Fos
Bos

Schulberatung
Fachpraktikum
Projekt-Forum
Erasmus+
Medien
Schulkooperationen
Lehrerausbildung
REthink
Datenschutz
Impressum
Das Nötigste für Flüchtlinge



200 Welcome-Bags übergab die SMV der FOS/BOS an Ilse Schneider vom Internationalen Kulturtreff (4.v.r.) und die syrische Dolmetscherin vom Camp Feldkirchen Huda Marzouk (Mitte).
Schüler spenden Welcome-Bags für Feldkirchen

Feuchttücher, Lippenbalsam, Müsliriegel, Kindersocken, Duschgel, Zahnbürsten: Diese und andere wichtige Utensilien für die Reise haben die Schülermitverantwortung (SMV) der Fachoberschule und Berufsoberschule (FOS/BOS) an Ilse Schneider vom Internationalen Kulturtreff (IKT) übergeben. Alles wurde handlich verpackt in rund 200 Klarsichtbeutel als Welcome-Bags für Flüchtlinge, um sie auf die Schnelle mit dem Nötigsten zu versorgen. In manchen Tüten steckt neben Proviant und Kosmetik auch noch eine persönliche Botschaft oder ein Talisman.

 

Die Reise-Päckchen sollen im Warteraum Feldkirchen verteilt werden. „Viele Flüchtlinge kommen ja abends an und wollen am nächsten Tag schon wieder weiterreisen und können nichts mehr einkaufen“, sagt IKT-Initiatorin Ilse Schneider. Auch Syrerin Huda Marzouk, die im Camp als Dolmetscherin tätig ist, findet die Idee sehr gut und bedankt sich für die Hilfsbereitschaft der FOS/BOS-Schüler und der Bevölkerung allgemein. „Ich fühle mich wie in einer Familie“, sagt sie, „danke Deutschland“.

 

Ilse Schneider hatte über Sabine Haller-Bieringer, Lehrerin an der FOS/BOS, den Kontakt zur SMV hergestellt. Innerhalb kürzester Zeit organisierten die Schüler mit ihren Verbindungslehrern Andreas Straßer und Daniel Teichert die Utensilien und verpackten sie in Zipper-Beutel. Eine Empfehlungsliste half bei der Auswahl. „Alles ist unverderblich und alles halal, also nach islamischem Recht erlaubt“, erklärt die Kulturtreff-Leiterin.

 

Ihr Plan ist, die Aktion mit anderen Schulen weiterzuführen. Außerdem schwebt Ilse Schneider vor, dass Drogeriemärkte bereits fertige Päckchen bereitstellen, die dann gekauft und gespendet werden können.

 

Quelle: Straubinger Tagblatt vom 31.10.2015

 

Erstellt am 31.10.2015 von StR Griesbeck