Aktuell
Unsere Schule
Kontakt
Anmeldung
Termine
Formulare
Personen
Schulleben
Fos
Bos

Schulberatung
Fachpraktikum
Projekt-Forum
Erasmus+
Medien
Schulkooperationen
Lehrerausbildung
REthink
Impressum
„Ein weiteres Etappenziel ist erreicht“



Fach- und Berufsoberschüler offiziell verabschiedet – 13 Schüler für Bestleistung gewürdigt

 

„Es ist nicht wichtig, wie viele von deinen Taten gehört werden, sondern was sie bewirkt haben.“ Getreu dem Motto der Abschlussfeier haben die Taten der 343 Abiturienten der staatlichen Fach- und Berufsoberschule (FOS-BOS) Positives bewirkt. Denn am Freitag erhielten sie für ihre bestandenen Prüfungen in der Joseph-von-Fraunhofer-Halle ihre offiziellen Abschlusszeugnisse. 13 von ihnen wurden für ihre besonderen Leistungen zusätzlich mit Preisen ausgezeichnet.

 

„Sie haben mit ihren Taten etwas bewirkt und vollbracht“, sagte Doris Luttner, ständige Vertreterin des Schulleiters. Nicht für alle dieser Taten gebe es Zeugen, deshalb würden sie bei der Abschlussfeier der jungen Absolventen noch einmal besonders honoriert.

 

MdB Alois Rainer, der verhindert war und nicht zur Feier erschien, ließ seine Glückwünsche stellvertretend ausrichten.

 

„Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung“, sagte MdL Hans Ritt in Anlehnung an ein Zitat des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy. Der Freistaat Bayern gebe am meisten für den Bildungssektor aus und diese Investition sei bei den Abiturienten gut angelegt.

 

Dem stimmte MdL Josef Zellmeier zu, denn Bildung bleibe ein Leben lang und die Abschlussschüler hätten zurecht allen Grund zu feiern. Zellmeier, der sein Zeugnis im ehemaligen Rathaussaal bekam, verwies darauf, dass Orte abbrennen können, Bildung gehe jedoch nie verloren.

 

„Ihr seid auf dem Gipfel angekommen“, sagte Landrat Josef Laumer, der zu den Gästen auch in Vertretung von Oberbürgermeister Markus Pannermayr sprach. Nach einem mühevollen, aber konsequenten Aufstieg könnten die Absolventen nun mit Zuversicht und Selbstvertrauen ihr nächstes Ziel angreifen. Die vergangenen Jahre hätten sie darauf optimal vorbereitet. Sich aktiv einbringen und nicht nur zuschauen, das war sein Wunsch an die Abiturienten.

 

Für Klaus Vietze, Ministerialbeauftragter für Berufliche Oberschulen in Ostbayern und Schulleiter, waren drei Dinge wichtig, die er den Absolventen mit auf den Weg gab: „Verändern Sie sich auch mal, seien Sie sie selbst und bekennen Sie Farbe.“

 

Es sei nicht immer leicht gewesen und auch die Eltern hätten getröstet, gefiebert und gelobt, betonte Elternbeiratsvorsitzender Eduard Neuberger. „Ein weiteres Etappenziel ist erreicht.“ Die Eltern hätten den Kindern Wurzeln und Flügel gegeben. Und auch er hatte Wünsche für die nächste Etappe der Absolventen. Es sei wichtig, dass die Schüler ihre Träume verwirklichen und dabei ihren eigenen Weg gehen. „Wir sind immer da, wir sind eure Wurzeln und stehen euch bei allen Flügen bei.“ Alle Schüler bekamen von Studiendirektor Christian Steibl und Doris Luttner ihre Abschlusszeugnisse überreicht. Die besten Schüler erhielten Sachpreise sowie Mitgliedschaften bei deutschen wissenschaftlichen Gesellschaften und den Straubinger Rathaustaler. „Damit möchten wir die Verbundenheit und Solidarität zur Stadt zum Ausdruck bringen“, sagte Steibl.

 

Sharmayne Hagn und Dominik Schwanzer, Vertreter der Schülermitverantwortung, bedankten sich im Namen aller Schüler. „Habt keine Angst vor der Zukunft. Solange ihr Essen, ein Dach über dem Kopf und Freunde habt, seid ihr reicher als viele andere Menschen der Welt“, sagte Sharmayne Hagn.

 

Musikalisch umrahmt wurde der Vormittag von der Schülerband, dem Lehrer-Schüler-Ensemble, einem Coversong von Franziska Brandl und Marie Raab sowie der Arie „Habanera“, gesungen von Sandra Hausbeck.

 

Die besten Absolventen

 

Der Praktikums-Preis ging an Sandra Hausbeck, Viktoria Murr, Tobias Seubert und Maximilian Mayer. Den Abiturpreis der deutschen Mathematiker-Vereinigung bekam Uwe Engelmann. Tobias Seubert bekam den Preis der Gesellschaft der Deutschen Chemiker. Den Preis der deutschen physikalischen Gesellschaft bekam Matthias Tobler. Fachoberschüler mit dem besten Gesamtschnitt (fachgebundes Abitur): Sandra Hausbeck (1,5), Viktoria Murr (1,6), Tobias Seubert (1,7), Fabian Hegmann (1,3). Berufsoberschüler mit dem besten Gesamtschnitt: Stefanie Speckner (2,2), Laura Baumgartner (1,5). Bester Gesamtschnitt (FOS-BOS) der Jahrgangsstufe 13: Franziska Bauer (fachgebunden: 1,5; allgemein: 1,4), Isabella Landstorfer (fachgebunden: 1,4; allgemein: 1,4), Theresa Heß (fachgebunden: 1,4) und Luca Scalerandi (fachgebunden: 1,9; allgemein: 1,8). Schulbester: Berufsoberschüler Uwe Engelmann (1,1).

 

Straubinger Tagblatt vom 08.07.2017


Erstellt am 08.07.2017 von OStR Griesbeck