Aktuell
Stundenpläne
Unsere Schule
Kontakt
Anmeldung
Termine
Formulare
Personen/Gremien
Schulleben
Fos
Bos

Schulberatung
Fachpraktikum
Projekt-Forum
Erasmus+
Medien
Schulkooperationen
Lehrerausbildung
REthink
Datenschutz
Impressum
Schulfilmtage 2016



RESPEKT UND APPLAUS

»für außergewöhnliches Spiel und Kameraarbeit«

 

Gleich zwei Kurzfilmproduktionen der FOS Straubing wurden auf den Schulfilmtagen bayerischer Schulen mit „ausgezeichnet“ bewertet. Die Jury hob sowohl das „außergewöhnliche personale Spiel sowie die sehr saubere Kameraarbeit“ in ihrer Laudatio hervor.

 

Alle im schulischen Kontext entstandenen Produktionen sind äußerst vielfältig, bestätigt Thomas Schulz, Leiter der Filmtage: „Von Dokumentation, über Experimentalfilm, Trickfilm, Musikvideo und natürlich Kurzspielfilm sind wirklich alle Genres vertreten. Am Ende konnten wir 18 Beiträge mit Förderpreisen auszeichnen.“ Besonders berücksichtigt werden laut Schulz nicht nur das Handwerkszeug, sondern auch die Entstehungsgeschichte der Filme. Dazu mussten auch die zwei Straubinger Filmteams den Zuschauern im Anschluss an die Filmpräsentation Rede und Antwort stehen.

 

Somit kann allein die Präsentation der produzierten Filme auf dem schulartübergreifenden Filmfestivals, das vor kurzem in Gerbrunn zum 39. Mal stattfand, als Auszeichnung betrachtet werden, da die rund 30 gezeigten Filme aus 140 Einreichungen auserkoren wurden.

 

Eine besondere Ehre erfuhr der Film »Making Bread« der FOS-Schüler: eine anspielungsreiche Tagträumerei in einer Chemie-Unterrichtsstunde auf die bekannte Serie »Breaking Bad«. Als Eröffnungsfilm des Filmfestivals erhielt er darüber hinaus den Förderpreis des Landkreises Würzburg.

 

Den Förderpreis der Bayerischen Sparkassen heimste der Film »Omas Märchen« ein. Die Laudatoren begründeten ihre Ehrung mit folgenden Worten: Während der Märchenstunde kann es ungemütlich werden, wenn die Großmutter ihre Enkelin und deren Freund beim Zocken mit dem Smartphone ertappt. Ohne Worte, dafür aber mit einem außerordentlichen Detailreichtum der Ausstattung, werden wir in das extra alt-tapezierte Wohnzimmer einer Oma entführt. Dort treffen die klischeehaft gezeichneten Jugendlichen auf die wunderbar kostümierte Großmutter. Durch das emphatische, perfekt zum Genre „Stummfilm“ passende Schauspiel der drei Protagonisten macht es irrsinnigen Spaß, den absurden, sich immer weiter steigernden Kampf um Aufmerksamkeit zu beobachten.

 

Es ist zu hoffen, dass die jetzigen Auszeichnungen nur die vorläufig letzten Anerkennungen dieser Art sind. Denn seit einigen Jahren nun steht die FOS Straubing für eine besonders gute technische und kreative Medienbildung. Dafür spricht auch das vor einem Jahr für die Ausbildungsrichtung Gestaltung eingerichtete Film- und Fotostudio, in dem die Schüler der 12. und 13. Jahrgangsstufe quasi professionelle räumliche und technische Voraussetzungen für alle Formen des filmischen Arbeitens vorfinden.

 

Einen persönlichen Eindruck von der Qualität der Filmproduktionen an der FOS Straubing können sich Interessierte am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien machen. Dann werden die Gestalter ihre besten Filme in einer Matinee-Vorstellung im City-Kino der gesamten Schulfamilie präsentieren. Vielleicht lässt sich diese Matinee ja auch für einen größeren Kreis von neugierigen Cineasten wiederholen. Wünschenswert wäre es allemal.

 

Verfasst von StRin Julia Vogel, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit


Erstellt am 08.12.2016 von StR Griesbeck