Aktuell
Stundenpläne
Unsere Schule
Kontakt
Anmeldung
Termine
Formulare
Personen/Gremien
Schulleben
Fos
Bos

Schulberatung
Fachpraktikum
Projekt-Forum
Medien
Schulkooperationen
Lehrerausbildung
REthink
Datenschutz
Impressum
FOS/BOS testet und forscht



Seminararbeit erfährt mit den neuen Lehrplänen höhere Gewichtung

 

Die Blockphase für die Seminaristen hat begonnen. Jeder Schüler, der die 13. Klasse der FOS/BOS Straubing im kommenden Jahr besuchen wird, hat sich schon für ein Seminararbeitsthema entschieden. Mit dem neuen Lehrplan und der neuen Schulordnung für die Beruflichen Oberschulen erfährt auch das Seminarfach eine höhere Gewichtung.

 

„Ich werde in Wirtschaft einen Testbericht schreiben! Ich habe schon eine Idee, welche App ich im Hinblick auf Nutzerfreundlichkeit unter die Lupe nehmen will. Zuerst muss ich die Daten ordentlich erfassen und meine Testergebnisse übersichtlich darstellen. Dann kann ich hoffentlich am Wettbewerb ‚Jugend testet‘ der Stiftung Warentest teilnehmen“, beschreibt eine Schülerin ihr Konzept für die Arbeit. So wie sie haben sich mittlerweile alle Schüler konkrete Gedanken zu ihrem Thema gemacht. Am Ende des Schuljahres muss das Portfolio, das wesentliche Zwischenergebnisse des Arbeitsprozesses enthält, abgegeben werden. Begleitet wird das Ganze von den Seminarfach-Lehrkräften; die übergeordnete Koordination des Seminarbetriebs hat Stefan Hausmann inne. Er ist auch zuständig für alle allgemeinen, propädeutischen Einführungsveranstaltungen, die die Schüler in Themen wie Recherchemethoden, EDV-Benutzung, Plagiat, Zeitmanagement und Präsentationstechniken -kurz: im wissenschaftlichen Arbeiten- unterweisen.

 

Besonders interessant für die Seminaristen war in dieser Konzeptionsphase vor allem der Vortrag von Prof. Dr. Martin Hecker von der OTH, denn er stellte seinen innovativen Zugang zum Lösen von Problemen oder Kreieren neuer Ideen vor. „Beim Design-Thinking geht man nicht von der eigenen Sichtweise aus. Vielmehr versucht man das Problem aus der Perspektive des Nutzers heraus zu verstehen. Erst dann kann der Lösungsprozess einsetzen“, fasst Professor Hecker zusammen. „Diese Methode wird angewandt, um beispielsweise Web-Plattformen, mobile Apps, neue Service-Angebote oder auch nichttechnische Produkte zu entwickeln. Dabei werden immer fakultätsübergreifende Teams gebildet.“ Genauso ist die Herangehensweise bei den einzelnen Seminarthemen an der FOS/BOS auch. Denn die Themen sind so gestellt, dass sie von verschiedenen Perspektiven aus beleuchtet werden und somit auch verschiedenen Fachbereichen zugeordnet werden können. „Das erfordert auf der einen Seite eine sehr gute kollegiale Zusammenarbeit seitens der Lehrkräfte. Sie arbeiten oftmals in Teams zusammen.

 

Auf der anderen Seite können sich die Schüler untereinander helfen, indem sie die Themen multiperspektivisch betrachten und sich gegenseitig weiterbringen. Entgegen zum alten Lehrplan läuft die Seminararbeit als eigenes Fach in der Stundentafel mit“, führt der Seminarfachkoordinator aus. Einmal mehr wird auch in diesem Rahmen die bestehende Kooperationsvereinbarung der FOS/BOS Straubing mit der OTH Regensburg mit Leben gefüllt, denn einige Mathematik-Seminaristen bearbeiten ihre Themen in Zusammenarbeit mit Dozenten der Regensburger Hochschule. Zudem hat der Fachbereich Chemie/Biologie mit dem Klärwerk in Straubing Themen entwickelt und das umfangreiche T4-Projekt zusammen mit dem Stadtarchiv Straubing und den Barmherzigen Brüdern wird sogar mit zwei Seminaren bearbeitet.

 

Verfasst von StRin Julia Vogel, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit


Erstellt am 24.07.2019 von OStR Griesbeck