Aktuell
Stundenpläne
Unsere Schule
Kontakt
Anmeldung
Termine
Formulare
Personen/Gremien
Schulleben
Fos
Vorklasse
Allgemeinfächer
Gestaltung
Sozialwesen
Technik
Wirtschaft
Bos

Schulberatung
Fachpraktikum
Projekt-Forum
Erasmus+
Medien
Schulkooperationen
Lehrerausbildung
REthink
Datenschutz
Impressum
Vorklasse Fachoberschule



Vorklasse Fachoberschule

Bindeglied zwischen Hauptschule/Mittelschule, Wirtschaftsschule,
Berufsschule sowie Realschule und Fachoberschule

 

Geeigneten Schülerinnen und Schülern mit mittlerem Schulabschluss soll künftig der Übergang an die neue Schulart erleichtert werden. Darüber hinaus ist es erklärtes Ziel, den schulischen Erfolg dieser Schülerinnen und Schüler an der Fachoberschule weiter zu erhöhen.

 

Mit Beginn des Schuljahres 2012/13 wird deshalb an der Beruflichen Oberschule Straubing im erweiterten Schulversuch die Erprobung einer Vorklasse an der Fachoberschule durchgeführt.

 

Für diese Vorklasse ist, soweit im Folgenden keine abweichenden Bestimmungen getroffen sind – die Schulordnung für die Berufliche Oberschule – Fachoberschulen und Berufsoberschulen (FOBOSO) in der jeweils geltenden Fassung anzuwenden. Darüber hinaus gelten folgende Regelungen:

 

1. Die Aufnahme in die Vorklasse der Fachoberschule setzt einen mittleren Schulabschluss mit einem Notendurchschnitt von mindestens 3,5 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik voraus. Sollte zwar der mittlere Schulabschluss, nicht jedoch der erforderliche Notendurchschnitt erreicht werden, ist eine Aufnahme in die Vorklasse nur bei Vorlage eines pädagogischen Gutachtens der in Jahrgangsstufe 10 besuchten Schule möglich, in dem die grundsätzliche Eignung für den Bildungsweg der Fachoberschule bestätigt wird.

 

2. Vor der Aufnahme findet ein ausführliches Beratungsgespräch statt, in dem geklärt werden soll, welche der o.g. Schülerinnen und Schüler

  • die erforderlichen Voraussetzungen nach Eignung und Leistung für den direkten Einstieg in die FOS mitbringen (ggf. mit Vorbereitung im Vorkurs);
  • aufgrund ihres Leistungsvermögens und ihrer Motivation grundsätzlich für die Fachoberschule geeignet erscheinen, zunächst aber die intensive 1-jährige vollzeitschulische Vorbereitung in der Vorklasse durchlaufen sollten;
  • zunächst eine Berufsausbildung absolvieren sollten mit der Option, ggf. anschließend in die Berufsoberschule einzutreten.
 

 

 

3. Bei einem Bewerberüberhang soll wie folgt verfahren werden:

  • Die Gesamtzahl der zur Verfügung stehenden Plätze wird nach der jeweiligen Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber, die sich während des Anmeldezeitraums für die Vorklasse angemeldet haben, anteilig auf zwei »Gruppen« verteilt:
    Gruppe 1: Schülerinnen und Schüler der Mittlere-Reife-Klassen (M-Zug) der Haupt- /Mittelschule sowie aus der Wahlpflichtfächergruppe H (H-Zweig) der Wirtschaftsschule mit Eignungsnachweis über den Notendurchschnitt oder Eignungsbestätigung durch ein pädagogisches Gutachten gemäß Ziffer 1
    Gruppe 2: Übrige Bewerberinnen und Bewerber aus anderen Schularten sowie aus der Wahlpflichtfächergruppe M (M-Zweig) der Wirtschaftsschule mit Eignungsbestätigung durch ein pädagogisches Gutachten gemäß Ziffer 1; in begründeten Einzelfällen können weitere Bewerberinnen und Bewerber mit Eignungsnachweis über den Notendurchschnitt aufgenommen werden.
                 
  • Innerhalb der beiden »Gruppen« soll die Auswahl nach Leistung erfolgen:

    1. Kriterium: Notendurchschnitt aus den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik,
    2. Kriterium: Gesamtnotendurchschnitt des Zeugnisses über den mittleren Schulabschluss,
    3. Kriterium: Beratungsgespräch (siehe 2.)
 

4. Die endgültige Aufnahme ist abhängig vom Bestehen einer Probezeit, die analog zur Vorklasse der Berufsoberschule am 15. Dezember endet.

 

5. Hinsichtlich Stundentafel, Lehrplänen und Leistungsnachweisen gelten die Vorschriften zur Vorklasse der Berufsoberschule entsprechend.

 

6. Schülerinnen und Schüler, die auf Grund ihrer Leistungen im Zeugnis über den mittleren Schulabschluss die erforderliche Eignung für die Aufnahme in die 11. Jahrgangsstufe noch nicht aufweisen, können diese durch das Jahreszeugnis der Vorklasse nachweisen, wenn sie in allen Pflichtfächern mindestens die Note 4 (4 Punkte) erzielt haben.

 

7. Schülerinnen und Schüler, die in allen Pflichtfächern im Jahreszeugnis der Vorklasse mindestens die Note 3 (7 Punkte) erzielt haben, unterliegen bei unmittelbar fortgesetztem Schulbesuch nicht der Probezeit in Jahrgangsstufe 11.

 

8. Bei Schülerinnen und Schülern, die direkt in die Jahrgangsstufe 11 der Fachoberschule einsteigen, dort aber frühzeitig feststellen, dass sie trotz hoher Leistungsbereitschaft und positiver Leistungsentwicklung die fehlenden Grundkenntnisse nicht in der kurzen zur Verfügung stehenden Lernzeit nachholen können, entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter auf Antrag der Erziehungsberechtigten und auf Basis der Empfehlung der Klassenkonferenz bis spätestens zum Schulhalbjahr über die Möglichkeit des Rücktritts in die Vorklasse.