Aktuell
Stundenpläne
Unsere Schule
Kontakt
Termine
Formulare
Personen/Gremien
Schulleben
Fos
Bos

Schulberatung
Fachpraktikum
Projekt-Forum
Medien
Schulkooperationen
Lehrerausbildung
Erasmus+
REthink
Datenschutz
Impressum
iPads im Mathematikunterricht und in der Abschlussprüfung



FOS/BOS nimmt teil an bayernweitem Schulversuch

 

Auspacken, aktivieren, konfigurieren. Bevor die neuen iPads einsatzbereit sind, muss die notwendige Software für den Mathematikunterricht installiert werden: Zusammen mit elf anderen ausgewählten Beruflichen Oberschulen wird an der Straubinger FOS/BOS der Einsatz von Computer-Algebra-Systemen erprobt. „Die Teilnahme am Projekt ist für uns wichtig. So wird für uns erfahrbar, aus welchen Möglichkeiten wir in Zukunft für die unterrichtliche Praxis insgesamt – nicht nur was das Fach Mathematik betrifft – schöpfen können“, meint der stellvertretende Schulleiter, Christian Steibl.

 

Es ist eine Initiative des Kultusministeriums: Auch an Fachoberschulen sollen neue Medien erprobt werden, insbesondere im Mathematikunterricht. Auf diese Weise solle der eigenständige, dynamische und anschauliche Zugang zu vielen mathematischen Inhalten ermöglicht werden, so die Verlautbarung aus München. Mit dem Impuls wird somit der Weg für einen Einsatz passender Rechenprogramme im Fachunterricht geebnet. „Beispielsweise können wir mit ‚Geogebra‘ besser Anwendungsaufgaben lösen und propädeutisch arbeiten“, erklärt die betreuende Lehrkraft Daniela Mayer. „Die Software ist – einfach gesagt – eine Kombination aus Berechnung und Visualisierung. Sie ermöglicht es den Schülern, komplexe Zusammenhänge besser nachvollziehen zu können und lädt ein zum Experimentieren. Für mich ist es spannend zu sehen, wie wir das Programm gemeinsam Schritt für Schritt entdecken. Man merkt, dass die Schüler Spaß daran haben!“ In diesem Turnus ist die Lerngruppe mit zehn Schülern noch klein; eine gute Größe, um alle individuell betreuen zu können. Auch haben die Schüler noch die Wahl, ob sie in die Versuchsklasse gehen oder eine normale 11. Klasse besuchen möchten. Wenn alles gut läuft, wird das Projekt in den nächsten Jahren ausgeweitet. Die Schüler sind jedenfalls begeistert: „Ein iPad ist einfach viel praktischer. Es gibt kein Papierchaos mehr und alles ist geordnet“, sagen die einen. Andere finden den Umgang mit digitalen Medien insgesamt wichtig, vor allem wenn es hilft, kompetenzorientierte Aufgaben besser lösen zu können und anwendungsbezogener zu arbeiten.

 

Am Anfang und am Ende steht aber immer der Systembetreuer. Ohne ihn hilft die beste Technik nichts, denn Systeme müssen upgedatet und auch Hardware muss betreut werden. „Meine Aufgabe wird es nun sein, dass die Schüler nicht nur die notwendige Software auf ihren Geräten haben, sondern diese auch in den Leistungserhebungen verwenden können. Dazu muss unter anderem sichergestellt sein, dass sie vom Internet getrennt sind. Meine Arbeit fängt eigentlich heute erst an“, lacht Christian Roselieb.

 

Verfasst von StRin Julia Vogel, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit


Erstellt am 03.11.2019 von OStR Griesbeck